Digitale Karte für mehr Nachhaltigkeit

Digitale Karte für mehr Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist immer öfter ein Thema. Doch Nachhaltigkeit auch im eigenen Alltag zu pflegen, ist nicht immer leicht. Wer sich nachhaltig verhalten möchte, kann dafür die „Karte von morgen“ nutzen.

2013 hatte eine Gruppe junger Menschen die Idee, nachhaltige Projekte, Initiativen und Unternehmen auf einer Karte zu vereinen: der Karte von morgen. Drei Jahre später gibt Softwareentwickler Markus Kohlhaase aus Stuttgart-Möhringen dieser Idee ihre heutige Form.

Die Karte ist kostenlos, basiert auf dem Open-Source-Prinzip und funktioniert ähnlich wie Wikipedia. Alle, die ein Projekt kennen, das ihrer Meinung nach auf die Karte gehört, können es, inklusive einer kleinen Beschreibung, in der Karte markieren.

Damit die Karte noch bekannter wird, gibt es sogenannte Regionalpilotinnen wie Jasmin Hauer. Sie setzt sich in Stuttgart beispielsweise dafür ein, dass es auch eine gedruckte Version der Karte gibt.

Weitere Infos: https://kartevonmorgen.org/