BWK Ulm versorgt sechs verletzte Soldaten aus Mali

BWK Ulm versorgt sechs verletzte Soldaten aus Mali

Nach dem Selbstmord-Anschlag auf UN Soldaten in Mali werden 6 deutsche Soldaten im Bundeswehrkrankenhaus Ulm versorgt. Auch das Bundeswehrkrankenhaus in Koblenz hat Verletzte aufgenommen. Die Soldaten wurden mit einem speziell ausgebauten Airbus A310 von der nigerianischen Hauptstadt nach Stuttgart geflogen. Anschließend wurden sie mit Rettungsfahrzeugen nach Ulm gebracht. Details zur Schwere der Verletzungen hat das Verteidigungsministerium bislang noch nicht gemacht.