Brunner darf keine verletzten Soldaten besuchen

Brunner darf keine verletzten Soldaten besuchen

Das Bundeswehrkrankenhaus Ulm verweigert dem SPD-Abgeordneten Karl-Heinz Brunner einen Krankenbesuch bei in Mali verletzten Soldaten. Der Illertisser Bundestagsabgeordnete ist Mitglied des Verteidigungsausschusses. Er begründet seinen Besuchswunsch damit, dass er über die Entsendung der Soldaten in gefährliche Einsätze mitentscheiden müsse. Daher wolle er auch mit ihnen über die Einsätze sprechen. Die Bundeswehr teilt Regio TV mit, dass derzeit aufgrund der Corona-Pandemie kein Besuch möglich sei. Außerdem wünschen verletzte Soldaten keinen Besuch außerhalb des engsten Familienkreises am Krankenbett.