Beginn der Alarmstufe – Drohen noch schärfere Maßnahmen?

Beginn der Alarmstufe – Drohen noch schärfere Maßnahmen?

Die Notsituation in den Krankenhäusern ist heute unter anderem auch ein Thema bei der Landespressekonferenz gewesen. Und für Ministerpräsident Winfried Kretschmann ein Grund warum die bevorstehende Alarmstufe auch bitter nötig ist. Wegen der niedrigen Impfqoute und weil den Krankenhäusern mit mehr als 390 belegten Intensiv-Betten eine Überlastung droht, greift morgen die Alarmstufe. Die für Ungeimpfte erhebliche Einschränkungen mit sich bringt.

Viele Bereiche des öffentlichen Lebens sind in der „Alarmstufe“ nur noch für Geimpfte und Genesene zugänglich – zum Beispiel Kinos, Museen und Theater oder Fitnessstudios und Schwimmbäder. Auch im Restaurant oder Café reicht in Innenräumen ein Corona-Test nicht mehr aus. Im Freien gilt 3G mit PCR-Test. Für die Übernachtung im Hotel müssen Ungeimpfte einen PCR-Test vorlegen. Beim Friseur oder im Nagelstudio gilt in der „Alarmstufe“ ebenfalls 3G mit PCR-Test.

Diese Einschränkungen soll die rasant gestiegene Infektionszahl wieder eindämmen. Der Appell richtet sich aber weiterhin klar und deutlich in Richtung der Immunisierung.