Bayern hebt den Katastrophenfall auf

Bayern hebt den Katastrophenfall auf

Die bayerische Staatsregierung hat den Katastrophenfall aufgehoben und lockert damit die Corona-Beschränkungen. Grund sind die landesweit gesunkenen Inzidenzwerte. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 dürfen sich nun wieder Menschen mit bis zu zehn Personen aus drei Haushalten treffen. Veranstaltungen unter freiem Himmel sind mit bis zu 50 getesteten Teilnehmern erlaubt. Bei einer Inzidenz unter 50 werden diese Zahlen verdoppelt, zudem sind keine Tests nötig. Testpflicht und Zwang zur Vorbestellung entfallen auch im Handel, die Beschränkung der Kundenzahl pro Quadratmeter bleibt aber. In der Gastronomie wird außerdem die Sperrstunde auf 24 Uhr ausgeweitet.