Ausgestorbene Innenstädte: Einzelhandel in Not

Ausgestorbene Innenstädte: Einzelhandel in Not

Es ist ein Teufelskreis mit Corona: Die Politik fährt das öffentliche Leben herunter, damit Menschen sich weniger begegnen und damit auch weniger anstecken. Für Händler und Unternehmer aber heißt „weniger Kontakte“ weniger Umsatz – und gerade Geschäfte, die vom Kundenbesuch leben, drohen unterzugehen. „Lockdown light“ trifft da manchen beinhart!

Zwar darf der Einzelhandel geöffnet bleiben, doch das nutzt Händlern wenig, wenn die Kundschaft ausbleibt. Mancherorts sind Innenstädte komplett verwaist. Verunsicherung und fehlende Gastronomie halten die Menschen vom Bummeln ab. Gerade der Bummelfaktor sei für den Einzelhandel aber so wichtig. Als prekär beschreibt auch die Industrie- und Handelskammer die Lage und fordert staatliche Hilfen für Händler.