Anker in der Krise: Lebenshilfe Donau-Iller

Anker in der Krise: Lebenshilfe Donau-Iller

Arbeit ist in der heutigen Gesellschaft zunehmend identifikations- und sinnstiftend. Für Menschen mit Behinderung bedeutet ein sicherer Arbeitsplatz aber noch viel mehr. In unserer Region bietet ihnen den vor allem die Lebenshilfe Donau-Iller. 1100 Menschen mit Behinderung beschäftigt sie aktuell, in 6 betreuten Werkstätten.

Dieses Jahr könnte ein Festjahr sein, die Lebenshilfe hat 60. Jubiläum. Aber die Corona-Krise macht einen Strich durch die Feierlichkeiten. Im Frühjahr mussten viele Beratungs-, Förder- und Betreuungsangebote sowie die Arbeit in den Behinderten-Werkstätten monatelang eingestellt werden. 2,7 Millionen Umsatz fehlen dem Verein allein dadurch. Mittlerweile läuft die Arbeit in den Werkstätten zwar wieder, aber unter veränderten Bedingungen und mit unsicherer Zukunft. Wir haben Werkstattratsvorsitzende Bettina Wirt bei Ihrer Arbeit in der Werkstatt Illertissen begleitet und sie nach der Stimmung im Betrieb gefragt.