„Mein Kampf“: Der große Knall bleibt aus

„Mein Kampf“: Der große Knall bleibt aus

Aufgeladene Symbole, verletzte Gefühle, scharfe Rhetorik: Die Premiere von George Taboris „Mein Kampf“ am Konstanzer Stadttheater hat im Vorfeld bereits für viel mediales Aufsehen gesorgt. Vor allem, weil Regisseur Serdar Somuncu angekündigt hatte, dass sich die Zuschauer an der Kasse bereits für das Tragen des Davidsterns oder einer Hakenkreuzbinde entscheiden müssen.