Schulen sorgen sich um Bildungsunterschiede

Schulen sorgen sich um Bildungsunterschiede

Nach der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer gab es gestern erste Erklärungen, wie die Schulen im Land wieder zur Normalität zurückkehren sollen. Die ersten Schüler dürfen demnach am 4. Mai wieder in ihre Klassenzimmer. Anfangen dürfen die Abschlussklassen des Landes. Wir haben mit der Vorsitzenden der Lehrer-Gewerkschaft, Doro Moritz, und einer Rektorin aus der Region gesprochen. Sie sehen die Schulen für eine schrittweise Öffnung vorbereitet, sorgen sich aber um die Langzeitfolgen für einige Kinder und Jugendliche.